club   pins   gästebuch   forum   touren   bilder   impressum

1. Oberste Maxime
"Zweck und Ziel ist das gesellige Beisammensein. Es muss das Bestreben eines jeden PIN´s sein, zum Zusammenhalt des Kegelclubs beizutragen."

2. Grundsätzliches

2.1 Mitglieder

Gründungsmitglieder:
Oliver Aretz / Norman Glaser / Michael Lemke / Natascha Vinck / Robert Flanz / Alexander Hager

Weitere ordentliche Mitglieder:
Karsten Wimmers / Thomas Dany / Sascha Nießen / Mark Erens / Sascha Hilgers

Ehrenmitglied:
Markus Thivessen

Bei Aufnahme neuer Mitglieder bzw. Ausschluss müssen alle Mitglieder mehrheitlich einverstanden sein.
Die Abstimmung findet in geheimer Wahl statt. Wer wider Erwarten und besseren Wissens freiwillig in den Kegelclub eintreten möchte, muss zuvor die Feuerprobe von drei Kegelabenden in Folge bestanden haben.
Wer aus dem Club austritt, hat kein Recht auf verlorenes oder eingezahltes Geld. Außerdem hat der Austretende schnellstens seine fälligen Schulden zu bezahlen.

2.2 Gastkegler
Da die PINs sehr gastfreundlich sind, werden Gastkegler immer wieder gerne gesehen. Da Gastkegler sehr gastgeberfreundlich sind, sollten sie den PINS aus Dankbarkeit zu Beginn des Kegelabends freiwillig eine halbe Runde "Schnaps" schmeißen. Die Strafen des Kegelabends hat der Gastkegler direkt im Anschluss zu entrichten. Gastkegler unterstehen der Gerichtsbarkeit der PINs. Das bedeutet auch, dass sie bei Erwerb des Pudelkönig- oder Kegelkönigstitels ihr Amt ernst nehmen und am folgenden Kegelabend erneut kandidieren müssen.

3. Finanzen
Der Beitrag ist auf 7,- Euro pro Monat und Mitglied festgelegt und muss auch bei Fehlen bezahlt werden. Die Strafen und die Bahngebühr sind generell am Kegelabend zu entrichten.

3.1 Kassenbericht
Der Schriftführer teilt den Kegelbrüdern den Kassenbestand zu Beginn und zum Ende des Kegeljahres mit, sowie die Summen der gesamten Einnahmen und Ausgaben. Der Kassierer bestätigt den Endbestand der Kegelkasse, falls dies gewünscht wird.

4. Kegelkönig des Abends
Der Pin mit den wenigsten Strafzahlungen des Abends ist der Kegelkönig des Abends und wird mit dem goldenen Pin versehen.

4.1 Kegelmeister des Jahres
Der Pin mit den wenigsten Strafzahlungen eines gesammten Kegeljahres wird der Kegelmeister des Jahres. Er ist dazu verpflichtet seinen Titel mit größtem Stolz zu tragen und bei jeder Gelegenheit darauf hinzuweisen. Er erhält als Anerkennung für seine saubere Leistung einen Betrag von 25,- Euro aus der Kegelkasse ausgezahlt, welchen er gerne den anderen Pin´s wieder in flüssiger Form zukommen lassen darf.

5. Der Blinde des Abends
Der Blinde des Abends ist jener Pin, der die meisten Strafzahlungen eines Kegelabends leisten musste. Dieser trägt am folgenden Kegelabend seine läscherliche Leistung mit einer Blindenbinde zur schau, welche auch bei einem Gang in die Altstadt oder auf Kegeltour nicht abgelegt werden darf.

6 Ämterliste

6.1 Schriftführer
Den Schriftführer könnte man theoretisch auch als Buchhalter bezeichnen. Der Schriftführer ist eigenverantwortlich für die korrekte Erfassung und Auswertung aller am Kegelabend vorkommenden kostenpflichtigen Schandtaten der erlauchten Kegelbrüder zuständig. Die Einhaltung der verhängten Sanktionen unterliegt ebenfalls seiner Obacht. Die finanzielle Situation des Kegelclubs, sowie die aktuellen Kontostände hat der Schriftführer den erlauchten Kegelbrüdern auf Anfrage jederzeit mitzuteilen. Des weiteren zeichnet er verantwortlich für die Feststellung des Pudel- und Kegelkönigs am Ende des Kegeljahres ab. Zu diesem Zeitpunkt hat er auch einen Kassenbericht zu erstellen. Zu guter Letzt obliegt dem Inhaber dieses Amtes auch noch die Aktualisierung der hier niedergelegten heiligen Schrift namens Statuten und die gerechte Verteilung eben dieser unter den Pin´s.

6.2 Kassierer
Der Kassierer hat die vom Schriftführer errechneten Schulden bei den erlauchten Kegelbrüdern einzutreiben und schafft sich dabei nicht nur Freunde. Des weiteren sorgt er für die zinsgerechte Anlage des vorhandenen Kapitals bei einem Kreditinstitut des Vertrauens der Kegelbrüder. Zähneknirschend zahlt er auch nötige Ausgaben gegen Vorlage einer Quittung an berechtigte Personen aus. Auch die Kegelbahn wird nach dem Kegelabend vom Kassierer aus den Einnahmen des selbigen bezahlt. Dadurch wird die Gefahr gemindert, dass bei einem möglichen Raubüberfall auf dem Heimweg dem Club allzu viel mühsam erkegeltes Kleingeld abhanden kommt (Die Gesundheit des Kassierers hat in dieser Angelegenheit selbstverständlich zunächst mal hinten an zu stehen).

7. Strafen

7.1 Geldstrafen
Entschuldigtes Fehlen: Der Strafwert eines anwesenden Pins mit dem höchsten Betrag
Verspätung ab 5 Minuten: 2,50 Euro
Kranz oder alle Neun: 0,50 Euro
Verbale Entgeleisung / Bahnfrevel / Stina / Pudel: 0,10 Euro
Schnapszahl im Spiel: feine halbe Schnapsrunde
Verlorenes Spiel: Es zahlt immer die Hälfte der Mitstreiter. Bei ungerader Zahl zahlt der größere Teil: 0,50 Euro
Anordnung des Kegelvaters ignorieren: unbezahlbar

Die Summe der Strafen je Mitglied wird bei der Abrechnung auf volle Euro aufgerundet.

8. Kegeltouren
Jedes Jahr findet mindestens eine Kegeltour statt. Verantwortlich für Organisation und Durchführung sind jene PINs die sich freiwillig melden oder zu langsam in Deckung gegangen sind. Bei Nichterfüllung dieser Pflicht hat der Verantwortliche einen Kegelabend lang alle Getränke der erlauchten Kegelbrüder zu bezahlen.

8.1 Große Tour
Sofern der Kassenbestand es zulässt (in der Regel alle zwei Jahre) findet eine große Kegeltour statt, die von ein oder zwei Freiwilligen organisiert wird. Diese Tour wird aus der Kegelkasse bezahlt, die nach Möglichkeit zu diesem Anlass nicht vollständig zu entleeren ist. Die Mitglieder des Kegelclubs erfahren frühestens am Tag der Abreise und spätestens am Zielort, wo die Fahrt hingeht. Sollte für Nichtteilnehmende ein Nichtmitglied mitfahren wollen, sollten alle anderen Pin´s Ihren Segen geben.

8.2 Kleine Tour
Die kleine Tour findet jedes Jahr statt. Die Kosten sollen sich auf ca. 50,- bis 100,- Euro pro Mitglied belaufen und werden aus der Kegelkasse bezahlt.

9. Sonstiges
Jeder Pin ist mit einem kleinen silbernen Kegel ausgestattet. Dieses Symbol der Brüderschaft muss auch außerhalb der Kegelzeiten mitgeführt werden. Wer darauf angesprochen wird und ihn nicht vorzeigen kann, muss allen anwesenden Kegelbrüdern an Ort und Stelle ein köstlich erfrischendes Getränk ausgeben. Die Kegel werden zu Beginn des Kegelabends kontrolliert.

Die PINs bleiben gerne ungestört, daher sind Mobiltelefone grundsätzlich auszuschalten. Sollte ein Handy klingeln oder ein Kegler damit telefonieren (smssssen), so hat er eine Runde zu geben.

Wer das Glück hat und ganze zwei gefüllte Getränkebehältnisse zusätzlich zu seinem angefangenen vor sich stehend sein eigen nennen kann, drückt seine Freude darüber mit einer Runde "Speck" für die erlauchten Kegelbrüder aus.

Geburtstagspin´s werden gebührend gefeiert, soll sagen, dieser hat unmittelbar am folgenden Kegelabend eine Runde "Speck" zu geben.

Nach dem Kegelabend sollte zum Abschluss noch eine Runde an der Theke getrunken werden bzw. der Gang in die Altstadt versucht werden.